Löwenbräu Areal in Zürich, Schweiz

IMG_7986

Das Löwenbräu Areal in Zürich (CHR)  versammelt Galerien zeitgenössischer Kunst sowie Museen, wie die Kunsthalle Zürich und das Migros Museum, das mit seinem Projekt 1 Prozent für Kunst  einen Anteil der Erträge der gleichnamigen Supermarktkette in Kulturprojekte investiert. Ein Privatwirtschaftliches Vorreiterprojekt ähnlich unseres Österreichischen, gesetzlich geregelten Förderprogrammes für Kunst & Kultur ‘Kunst am Bau’, welches bei öffentlichen Bauten einen Prozentsatz der Bausumme in Kunst oder Kulturprojekte investiert.

Im Löwenbräu bin ich auf eine junge Galerie zeitgenössischer Kunst gestoßen, die ihresgleichen in Österreich sucht, der junge in Berlin ansässiger Künstler Michael ? stellt seine Werke wie beispielsweise eine weiße Vespa die anstelle des Motors einen alten im Krieg verwendeten Ofen als Antrieb verwendet, in dem noch Reste von verkohltem Holz zu sehen sind.

Eine weitere Arbeit des Künstlers Michael ? zeigt einen gewebten Fleckerlteppich, den wir alle von Ikea kennen und bestimmt einmal bessessen haben, wahrscheinlich Mitte der 80er Jahre, als er modern war. Der Künstler verarbeitet dabei jedoch ausgesonderte Polizeiuniformen, die mit ihren Emblemen Knöpfen und Abzeichen eine Kritik an unserer Gesellschaft üben, die Randgruppen ausgrenzt und sie aus dem öffentlichen Leben verdrängt um das heile Weltbild mit seiner Sauberkeit und pitoresquen Schönheit zu gewährleisten.

IMG_7928

Der Blick durch die rosa Brille, wie gerade auch bei Rene Berghold’s Arbeit im Glockenturm in seiner Arbeit ‘Sind wir nicht alle ein bisschen rosa’, 2016 zu sehen war.

IMG_7713

Sind wir nicht alle ein bisschen rosa, 2017 von/ by Rene Berghold

Die Uniformteile mussten akribisch dokumentiert und verarbeitet werden, um Missbrauch auszuschließen. Die Besucher haben nunmehr die Möglichkeit auf diese, mit Ordnung und oftmals rechtem Gedankengut behafteten Versatzstücken, draufzutreten und ein wenig zu rebellieren. Die Galerieangestellte hat mir erzählt, dass auch die Staatspolizei zu Besuch war, sie jedoch nicht ganz so erfreut waren, da sie ja auch ein wenig aufs Korn genommen werden, doch ich denke, da gibt es schwerwiegendere Vergehen. Auf alle Fälle ist das Löwenbräuareal einen Besuch Wert und fast alle Ausstellungen sind bei freiem Eintritt zu besuchen.

Wer  gerne nähere Informationen zu den Werken haben möchte, kann sich gerne unter den unten stehenden Kontaktdaten an mich wenden.

Copyright Bildmaterial: Daniela Haberz für AØH Art Consultancy Haberz E.u.

 

Daniela Haberz, M.A.

AØH Art Consultancy Haberz E.u.

Mobil: +43 664 182 8678

E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s