Dan Graham – Contemplation Kitchen Gallery, Graz – 21st of February 2019

Dan Graham – Contemplation curated by Daniela Haberz, M.A.
at the Kitchen Gallery, Graz, Austria
Opening: Thursday, 21st of February 3.00 p.m. – 9.00 p.m.
Finissage: Saturday, 30st of March 2019 11.00 a.m. – 3.00 p.m.

‘Sketch for Two Way Mirror/ Hedge Arabesque, 2013 by Dan Graham

***Für Deutschen Text bitte nach unten scrollen******

Researching on the artist Dan Graham in October Files 11 and reflecting upon my visit of the exhibition at Lisson Gallery in London in October last year, as well as the limited edition art print I bought, I’ve come up with a list of thoughts on the term ’Contemplation’ and what it means to myself as well as what the action or rather time passing of contemplating results in.

Pondering, considering, lost in thoughts, concretising, defining, developing, back and forth, focusing on here and now, cutting ties with dreams, realistic behaviour versus dreamworld, giving it up entirely? Just some sort of loopiness allowed? All certainty? All lost? Living here and now – forget the past, cut ties with former life, start anew, we’re going back to the start, wondering which start it was, our start, my former starts?

Window to the future, portal to the past – which one to choose? 

Pondering – Time loop

Two way mirror – Me versus We

Entry Exit Back – Scattered

Put together (By someone else)

Lifted up – Dropping down – Lifting up – Dropping down

– Spirraled – 

Today’s society and working methods let us appear to be in a constant loop of the same old routines producing constant déjà-vus, being captured in a time loop seeming to never end.

Real life versus pondering, constantly interchanged in our life. Where would the world be without research of numerous scientists or like in former times, philosophers walking in circles thinking up the innovations of today. Time is of the essence for realisation of the things that surround us. 

Like in the British parliament, currently discussed day-in and day-out in the Brexit proposals for a future relationship with the European Union, voices need to be heard not simply suppressed to realise a joint agreement, remembering that with the final contract, both sides will face the same obstacles.

Sitting in front of Dan Graham’s art work at Lisson Gallery allowed me to see myself mirrored in his work, however only like a mere shadow reflected in the plexi glass structure. Previously I have taken a similar photograph at the Art Basel Unlimited section reflecting myself in a Pavilion structure by Dan Graham presented by Lisson Gallery.

The focus lies on the art work, but the public, in this case myself, is still reflected in the realisation of his work, but not in the foreground but rather as a mere shadow in the distance only documented in photographs. I conscientiously choose the term realisation of his work, as further developed by his performances the visitor is vital to Graham’s working method. Even though his creative output resulted in an art work, we engage with it and therewith develop it further. Like Foucault says the visitor further develops the work carrying it out into real life, by further definition by ones own words.

In his performances Graham engages with the audience, the public is asked to define himself, he defines the audience. It’s a ’Me’ versus ’We’ resulting in creating a better understanding of Graham’s personality by himself, mirrored in the eyes of the audience.

The experience created by these performances make us aware of, or allow us to take time to encounter events and in a grander realm, life to the full extent, which is expressed in Graham’s Collected Memories resulting from his engagement with the audience.

A succession of Time – Thoughts – Experience – Memory, were my associations reading about his work and by looking at his works, which led to my creation of the title for the exhibition ’Contemplation’ in this realm ’Results’ are no priority, as schedules are not inherent to contemplation. Where does the performance end and what does the public take away for themselves? The question, we pose to ourselves is, do we encompass the art on show into our own lives to learn more about ourselves. Would Graham be where he is today without the public involved is another angle to view. Dan Graham’s ultimate result is discovering himself by means of being described by the audience.

Like in the single art work being on show at the Kitchen Gallery in Graz poignantly reduced by his simple inscription: ’Dan Graham with Dan Graham’ signed Dan Graham

The Me versus Us results into a ‘Me’, one could say enhanced by the ‘We’, quoted in the beginning in my word collection and spiralled, until the next encounter with the public takes place.

The exhibition can be viewed and engaged with upon personal request only, to leave time and space to contemplate.
Curated by Daniela Haberz, M.A. for AØH Art Consultancy Haberz E.u.

Kindly supported by the County of Styria Culture, Europe & Foreign Affairs and the City of Graz Culture

       


Contact:

AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Daniela Haberz, M.A.
Mobile: +43 (0) 664 182 8678
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org


Dan Graham – ’Contemplation’ – kuratiert von Daniela Haberz, M.A.
Kitchen Gallery, Graz, Austria 21. Februar – 30. März 2019

Eröffnung: Donnerstag, 21. Februar 15:00 – 21:00 Uhr
Finissage: Samstag, 30. März 11:00 – 15:00 Uhr

Während meiner Beschäftigung mit dem Künstler Dan Graham und der Reflexion über meinen Besuch seiner Ausstellung in der Lisson Gallery in London, sowie dem limitierten Kunstdruck den ich erworben habe definierte ich eine Wortsammlung zum englischen Begriff ’Contemplation’ zu Deutsch ’Kontemplation’ und was der Begriff für mich bedeutet oder worin die Handlung oder vielmehr der Zeitvertreib von ’Contemplation’ resultiert.

Überlegen, Bedenken, Gedankenverloren, Konkretisieren, Definieren, Entwickeln, Vor und Zurück, fokussieren auf das ’Hier und Jetzt’, loslassen von Träumen, realistisches Handeln versus Traumwelt, das völlige Aufgeben derselben? Etwas Verrücktheit erlaubt? Völlige Sicherheit? Alles verloren? Das Leben im Hier & Jetzt – Aufgeben der Vergangenheit, die Brücke zum vorhergehendem Leben abbrechen, Neuer Start, wir kehren zum Anfang zurück, überlegen welcher Anfang das war, unser Start oder meine vergangenen Anfänge?

Fenster zur Zukunft, Portal zur Vergangenheit – welche Wahl treffen?

Überlegen – Zeitspirale

Doppelter Spiegel – Ich versus Wir

Eingang – Ausgang – zurück – verstreut (Zusammengesetzt von jemand anderem)

Aufgehoben – Niedergefallen – Aufheben – Fallen lassen

– Unendlich weitergeführt –

Die heutige Gesellschaft und unsere Arbeitsmethoden erscheinen uns in einer Endlosschleife der immer gleichen Routinen, welche in konstanten Déjà-vues resultieren, gefangen in einer nie enden wollenden Zeitschleife. Echtes Leben versus Gedankenverlorenheit, im ständigen Austausch.

Wo wäre die Welt heute ohne die Recherche der zahlreichen Wissenschaftler oder in früheren Zeiten der Philosophen, die in Kreisen wandelten um die Innovationen unserer heutigen Zeit zu entwickeln? Zeit is wesentlich zur Umsetzung der Dinge, die uns umgeben.

Wie im Britischen Parlament derzeit tagein und tagaus zur Entwicklung der Brexitpläne für eine zukünftige Beziehung zur Europäischen Union diskutiert, müssen Stimmen der Bevölkerung gehört werden, nicht einfach unterdrückt, um eine gemeinsame Lösung zu finden, uns zu erinnern, dass der endgültige Vertrag beide Seiten in gleichen Maßen betrifft, wir dieselben Hürden überbrücken müssen.

Vor der Skulptur von Dan Graham in der Lisson Gallery in London zu sitzen ermöglichte mir mich selbst in der Plexiglas Struktur zu spiegeln. Vor Kurzem habe ich ein ähnliches Bild auf der Art Basel Unlimited Messe gespiegelt in einem anderen ’Pavillon’, wie Graham’s Skulpturen benannt werden fotografiert, welche ebenfalls von der Lisson Gallery in London ausgestellt wurde. Der Fokus liegt dabei auf dem Kunstwerk selbst, jedoch das Publikum, in dem Fall ich selbst, ist wesentlich für die Realisierung der Arbeit, nicht im Vordergrund sondern als ein reiner Schatten in der Weite, dokumentiert rein durch die Fotografien.

Hierbei wähle ich bewusst den Begriff ’Realisierung’ seines Werkes, da für die Weiterentwicklung von Dan Graham’s Performances der Besucher wesentlich ist. Auch wenn die kreative Umsetzung von Graham in einem Kunstwerk resultiert, interagieren wir Besucher_innen damit und entwickeln es dadurch weiter.

Wie Foucault sagt, interagiert die/ der Besucher_in mit einem Objekt und trägt es hinaus in die Welt, durch Beschreibung ihrer/ seiner eigenen Worte. In seinen Performances interagiert Graham mit dem Publikum das aufgefordert wird ihn zu beschreiben, anschließend beschreibt er das Publikum. Es ist ein ’Ich versus ’Wir’, das in einem besseren Verständnis von Dan Graham’s Persönlichkeit durch ihn selbst resultiert, gespiegelt in den Augen des Publikums.

Die Erfahrung, die aus seinen Performances entsteht macht uns bewusst oder gibt uns Zeit Begegnungen oder im größeren Kontext das Leben in vollem Ausmaße zu erleben, was durch die Kommunikation mit dem Publikum in Dan Graham’s ’Collected Memories’, zu Deutsch ’Gesammelten Erfahrungen’ resultiert.

Eine Folge von Zeit – Gedanken – Erfahrungen – Gedächtnis waren meine Assoziationen beim Lesen über und dem Betrachten seiner künstlerischen Werke, was zum Titel der von mir kuratierten Ausstellung ’Contemplation’ in der Kitchen Gallery in Graz führte. In dieser Beziehung sind Resultate nicht vorrangig, da zeitliche Terminisierung dem Vorgang der Kontemplation nicht inhärent sind.

Wo endet die Performance oder künstlerische Aufführung und was nimmt das Publikum für sich selbst mit? Die Frage, die wir uns selbst stellen, beziehen wir Kunst in unser Leben mit ein, um mehr über uns selbst zu erfahren? Wäre Dan Graham ohne das Involvieren des Publikums heute da wo er ist, ist ein anderer Blickwinkel der in Betracht gezogen wird. Dan Graham’s schlussendliches Ergebnis ist sich selbst zu erkennen, durch Beschreibung des Publikums.

Wie in dem einzigen in der Kitchen Gallery in Graz ausgestelltem Kunstwerk in seiner Signierung treffend formuliert: ’Dan Graham mit Dan Graham’ signiert Dan Graham.

Das ’Wir’ resultiert in einem ’Ich’, man könnte sagen verbessert durch das ’Wir’, wie in meiner vorangegangenen Wortsammlung beschrieben – ins Unendliche fortgeführt, bis das nächste Zusammentreffen mit dem Publikum stattfindet.

Die Ausstellung kann nach Terminvereinbarung betrachtet und mit ihr interagiert werden, zur Kontemplation und für Zeit für eigene Gedanken.

Kuratiert von Daniela Haberz, M.A. für AØH Art Consultancy Haberz E.u.

Gefördert durch das Land Steiermark Kultur, Europa & Außenbeziehungen und der Stadt Graz Kultur.

       


Kontakt:

AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Daniela Haberz, M.A.
Mobile: +43 (0) 664 182 8678
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org


 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.