Dan Graham – Contemplation Kitchen Gallery, Graz – 21st of February 2019

Dan Graham – Contemplation curated by Daniela Haberz, M.A.
at the Kitchen Gallery, Graz, Austria
Opening: Thursday, 21st of February 3.00 p.m. – 9.00 p.m.
Finissage: Saturday, 30st of March 2019 11.00 a.m. – 3.00 p.m.

‘Sketch for Two Way Mirror/ Hedge Arabesque, 2013 by Dan Graham

***Für Deutschen Text bitte nach unten scrollen******

Researching on the artist Dan Graham in October Files 11 and reflecting upon my visit of the exhibition at Lisson Gallery in London in October last year, as well as the limited edition art print I bought, I’ve come up with a list of thoughts on the term ’Contemplation’ and what it means to myself as well as what the action or rather time passing of contemplating results in.

Pondering, considering, lost in thoughts, concretising, defining, developing, back and forth, focusing on here and now, cutting ties with dreams, realistic behaviour versus dreamworld, giving it up entirely? Just some sort of loopiness allowed? All certainty? All lost? Living here and now – forget the past, cut ties with former life, start anew, we’re going back to the start, wondering which start it was, our start, my former starts?

Window to the future, portal to the past – which one to choose? 

Pondering – Time loop

Two way mirror – Me versus We

Entry Exit Back – Scattered

Put together (By someone else)

Lifted up – Dropping down – Lifting up – Dropping down

– Spirraled – 

Today’s society and working methods let us appear to be in a constant loop of the same old routines producing constant déjà-vus, being captured in a time loop seeming to never end.

Real life versus pondering, constantly interchanged in our life. Where would the world be without research of numerous scientists or like in former times, philosophers walking in circles thinking up the innovations of today. Time is of the essence for realisation of the things that surround us. 

Like in the British parliament, currently discussed day-in and day-out in the Brexit proposals for a future relationship with the European Union, voices need to be heard not simply suppressed to realise a joint agreement, remembering that with the final contract, both sides will face the same obstacles.

Sitting in front of Dan Graham’s art work at Lisson Gallery allowed me to see myself mirrored in his work, however only like a mere shadow reflected in the plexi glass structure. Previously I have taken a similar photograph at the Art Basel Unlimited section reflecting myself in a Pavilion structure by Dan Graham presented by Lisson Gallery.

The focus lies on the art work, but the public, in this case myself, is still reflected in the realisation of his work, but not in the foreground but rather as a mere shadow in the distance only documented in photographs. I conscientiously choose the term realisation of his work, as further developed by his performances the visitor is vital to Graham’s working method. Even though his creative output resulted in an art work, we engage with it and therewith develop it further. Like Foucault says the visitor further develops the work carrying it out into real life, by further definition by ones own words.

In his performances Graham engages with the audience, the public is asked to define himself, he defines the audience. It’s a ’Me’ versus ’We’ resulting in creating a better understanding of Graham’s personality by himself, mirrored in the eyes of the audience.

The experience created by these performances make us aware of, or allow us to take time to encounter events and in a grander realm, life to the full extent, which is expressed in Graham’s Collected Memories resulting from his engagement with the audience.

A succession of Time – Thoughts – Experience – Memory, were my associations reading about his work and by looking at his works, which led to my creation of the title for the exhibition ’Contemplation’ in this realm ’Results’ are no priority, as schedules are not inherent to contemplation. Where does the performance end and what does the public take away for themselves? The question, we pose to ourselves is, do we encompass the art on show into our own lives to learn more about ourselves. Would Graham be where he is today without the public involved is another angle to view. Dan Graham’s ultimate result is discovering himself by means of being described by the audience.

Like in the single art work being on show at the Kitchen Gallery in Graz poignantly reduced by his simple inscription: ’Dan Graham with Dan Graham’ signed Dan Graham

The Me versus Us results into a ‘Me’, one could say enhanced by the ‘We’, quoted in the beginning in my word collection and spiralled, until the next encounter with the public takes place.

The exhibition can be viewed and engaged with upon personal request only, to leave time and space to contemplate.
Curated by Daniela Haberz, M.A. for AØH Art Consultancy Haberz E.u.

Kindly supported by the County of Styria Culture, Europe & Foreign Affairs and the City of Graz Culture

       


Contact:

AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Daniela Haberz, M.A.
Mobile: +43 (0) 664 182 8678
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org


Dan Graham – ’Contemplation’ – kuratiert von Daniela Haberz, M.A.
Kitchen Gallery, Graz, Austria 21. Februar – 30. März 2019

Eröffnung: Donnerstag, 21. Februar 15:00 – 21:00 Uhr
Finissage: Samstag, 30. März 11:00 – 15:00 Uhr

Während meiner Beschäftigung mit dem Künstler Dan Graham und der Reflexion über meinen Besuch seiner Ausstellung in der Lisson Gallery in London, sowie dem limitierten Kunstdruck den ich erworben habe definierte ich eine Wortsammlung zum englischen Begriff ’Contemplation’ zu Deutsch ’Kontemplation’ und was der Begriff für mich bedeutet oder worin die Handlung oder vielmehr der Zeitvertreib von ’Contemplation’ resultiert.

Überlegen, Bedenken, Gedankenverloren, Konkretisieren, Definieren, Entwickeln, Vor und Zurück, fokussieren auf das ’Hier und Jetzt’, loslassen von Träumen, realistisches Handeln versus Traumwelt, das völlige Aufgeben derselben? Etwas Verrücktheit erlaubt? Völlige Sicherheit? Alles verloren? Das Leben im Hier & Jetzt – Aufgeben der Vergangenheit, die Brücke zum vorhergehendem Leben abbrechen, Neuer Start, wir kehren zum Anfang zurück, überlegen welcher Anfang das war, unser Start oder meine vergangenen Anfänge?

Fenster zur Zukunft, Portal zur Vergangenheit – welche Wahl treffen?

Überlegen – Zeitspirale

Doppelter Spiegel – Ich versus Wir

Eingang – Ausgang – zurück – verstreut (Zusammengesetzt von jemand anderem)

Aufgehoben – Niedergefallen – Aufheben – Fallen lassen

– Unendlich weitergeführt –

Die heutige Gesellschaft und unsere Arbeitsmethoden erscheinen uns in einer Endlosschleife der immer gleichen Routinen, welche in konstanten Déjà-vues resultieren, gefangen in einer nie enden wollenden Zeitschleife. Echtes Leben versus Gedankenverlorenheit, im ständigen Austausch.

Wo wäre die Welt heute ohne die Recherche der zahlreichen Wissenschaftler oder in früheren Zeiten der Philosophen, die in Kreisen wandelten um die Innovationen unserer heutigen Zeit zu entwickeln? Zeit is wesentlich zur Umsetzung der Dinge, die uns umgeben.

Wie im Britischen Parlament derzeit tagein und tagaus zur Entwicklung der Brexitpläne für eine zukünftige Beziehung zur Europäischen Union diskutiert, müssen Stimmen der Bevölkerung gehört werden, nicht einfach unterdrückt, um eine gemeinsame Lösung zu finden, uns zu erinnern, dass der endgültige Vertrag beide Seiten in gleichen Maßen betrifft, wir dieselben Hürden überbrücken müssen.

Vor der Skulptur von Dan Graham in der Lisson Gallery in London zu sitzen ermöglichte mir mich selbst in der Plexiglas Struktur zu spiegeln. Vor Kurzem habe ich ein ähnliches Bild auf der Art Basel Unlimited Messe gespiegelt in einem anderen ’Pavillon’, wie Graham’s Skulpturen benannt werden fotografiert, welche ebenfalls von der Lisson Gallery in London ausgestellt wurde. Der Fokus liegt dabei auf dem Kunstwerk selbst, jedoch das Publikum, in dem Fall ich selbst, ist wesentlich für die Realisierung der Arbeit, nicht im Vordergrund sondern als ein reiner Schatten in der Weite, dokumentiert rein durch die Fotografien.

Hierbei wähle ich bewusst den Begriff ’Realisierung’ seines Werkes, da für die Weiterentwicklung von Dan Graham’s Performances der Besucher wesentlich ist. Auch wenn die kreative Umsetzung von Graham in einem Kunstwerk resultiert, interagieren wir Besucher_innen damit und entwickeln es dadurch weiter.

Wie Foucault sagt, interagiert die/ der Besucher_in mit einem Objekt und trägt es hinaus in die Welt, durch Beschreibung ihrer/ seiner eigenen Worte. In seinen Performances interagiert Graham mit dem Publikum das aufgefordert wird ihn zu beschreiben, anschließend beschreibt er das Publikum. Es ist ein ’Ich versus ’Wir’, das in einem besseren Verständnis von Dan Graham’s Persönlichkeit durch ihn selbst resultiert, gespiegelt in den Augen des Publikums.

Die Erfahrung, die aus seinen Performances entsteht macht uns bewusst oder gibt uns Zeit Begegnungen oder im größeren Kontext das Leben in vollem Ausmaße zu erleben, was durch die Kommunikation mit dem Publikum in Dan Graham’s ’Collected Memories’, zu Deutsch ’Gesammelten Erfahrungen’ resultiert.

Eine Folge von Zeit – Gedanken – Erfahrungen – Gedächtnis waren meine Assoziationen beim Lesen über und dem Betrachten seiner künstlerischen Werke, was zum Titel der von mir kuratierten Ausstellung ’Contemplation’ in der Kitchen Gallery in Graz führte. In dieser Beziehung sind Resultate nicht vorrangig, da zeitliche Terminisierung dem Vorgang der Kontemplation nicht inhärent sind.

Wo endet die Performance oder künstlerische Aufführung und was nimmt das Publikum für sich selbst mit? Die Frage, die wir uns selbst stellen, beziehen wir Kunst in unser Leben mit ein, um mehr über uns selbst zu erfahren? Wäre Dan Graham ohne das Involvieren des Publikums heute da wo er ist, ist ein anderer Blickwinkel der in Betracht gezogen wird. Dan Graham’s schlussendliches Ergebnis ist sich selbst zu erkennen, durch Beschreibung des Publikums.

Wie in dem einzigen in der Kitchen Gallery in Graz ausgestelltem Kunstwerk in seiner Signierung treffend formuliert: ’Dan Graham mit Dan Graham’ signiert Dan Graham.

Das ’Wir’ resultiert in einem ’Ich’, man könnte sagen verbessert durch das ’Wir’, wie in meiner vorangegangenen Wortsammlung beschrieben – ins Unendliche fortgeführt, bis das nächste Zusammentreffen mit dem Publikum stattfindet.

Die Ausstellung kann nach Terminvereinbarung betrachtet und mit ihr interagiert werden, zur Kontemplation und für Zeit für eigene Gedanken.

Kuratiert von Daniela Haberz, M.A. für AØH Art Consultancy Haberz E.u.

Gefördert durch das Land Steiermark Kultur, Europa & Außenbeziehungen und der Stadt Graz Kultur.

       


Kontakt:

AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Daniela Haberz, M.A.
Mobile: +43 (0) 664 182 8678
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org


 

Advertisements

Synästhesie von Daniel Krammer im Rahmen von Zu Gast am Schlossberg 2018

Synästhesie, 2015 von Daniel Krammer

 

 

 

 

 

 

 

 


Please scroll down for English version


Der aufstrebende Steirische Künstler Daniel Krammer, aus Rottenmann eröffnet am  25. Mai 2018 um 16:00 Uhr  seine Ausstellung Synästhesie im Rahmen der Ausstellungsreihe Zu Gast am Schlossberg im Grazer Wahrzeichen Glockenturm am Schlossberg, im Volksmund Liesl genannt.
(Alle Termine im Überblick unten stehend)

Krammer’s Arbeiten, beschäftigen sich mit dem Subtilen, bringen Untertöne an die Oberfläche, das fast nicht Existente wird zum Vorschein gebracht und lässt den Bezug zum Koreanischen Künstler Lee Ufan, Teil der Mono-Ha Bewegung zu, der aus dem Nichts Etwas werden lässt, dieses jedoch anschließend wieder auflöst.

Durch Krammer’s Installation werden beim Betreten des Glockenturms alle fünf Sinne angesprochen, durch das Verlassen wird diese Erfahrung durch die Besucher_innen weitergetragen, jedoch gleichzeitig aufgelöst.

Pressetext Deutsch:
Ausstellung Synästhesie des Künstlers Daniel Krammer

Das Künstlerinterview mit Daniel Krammer, im Rahmen von AØH Conversations 2017 im Gespräch mit Daniela Haberz, erläutert sein Verständnis von Synästhesie und seine Arbeitsweise anhand seiner vorjährigen Ausstellung im Wiener Kunstort Kaeshmesh.

Der Künstler sagt zu seinem Einfluss durch die Kunstrichtung Dadaismus selbst: Dada heißt für mich die Fähigkeit Widerstand zu erkennen, nutzen und übertragen, um daraus Strategien zu ziehen, die eine Kultur von innerer Stärke und Frieden fortsetzen um sie weitläufig zu kultivieren. Der Ursprung ist daher für mich weniger relevant, eher seine Position aus heutiger Sicht. Dada ist aus sich heraus beendet worden (Dada aus dem Koffer – Enrique Vila-Matas), da gibt es für mich nicht viel mehr zu sagen. Ich bin davon in seiner ursprünglichen Fassung auch wenig inspiriert, eher von der Strategie der Durchsetzung über lange Zeiträume, vom intellektuellen Exil und dem Staunen über die Sprache aus purem Idealismus. Ich bin ein Konstruktivist, was das angeht.

Während der Dauer der Ausstellung findet die neu entwickelte Workshop Reihe Art Ark/ Brückenschlag der Kunst statt, mit der Bildenden Kunst als Vermittlerin wird eine Intergenerations Brücke zwischen Jung und Alt geschlagen. Die Workshop Ergebnisse werden in der letzten Ausstellungswoche dem Publikum vorgestellt und durch eine kleine Zeitschrift dokumentiert.

Im Rahmen der Genusshauptstadt Graz 2018 findet am 08. Juni um 18:00 Uhr eine kuratorische Führung mit Aperitif
und anschließendem kostenpflichtigen Abendessen im Rahmen der 2015 am Schlossberg gestarteten Reihe Art & Dining statt, um Anmeldung bei Daniela Haberz, M.A. unter unten stehenden Kontaktdaten wird gebeten.

Die Ausstellung ist durch das Land Steiermark, die Stadt Graz und Stadt Graz Immobilien, sowie den Bürgermeister der Stadt Graz gefördert und unterstützt durch die Graz Tourismus und Stadtmarketing GmbH im Rahmen der Genusshauptstadt Graz 2018.

 



Wir freuen uns auf  ein Wiedersehen in der Liesl mit inspirierenden Gesprächen zur Kunst von Daniel Krammer.

Daniela Haberz, M.A.
Kuratorin & Projektleiterin


Eröffnung: 25. Mai 2018 16:00 – 20:00 Uhr
Presseführung: 25. Mai 2018 15:00 Uhr
Art & Dining: Fr., 08. Juni 2018 18:00 Uhr
Workshop Art Ark: Di., 12. Juni 2018 14:00 Uhr
Dauer: 25. Mai – 06. Juli 2018
Finissage: Sa., 07. Juli 2018 11:00 – 14:00 Uhr

Ort: Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz
Öffnungszeiten: Do. & Fr. 14:00 – 18:00 Uhr
Sa. 11:00 – 14:00 Uhr sowie nach Vereinbarung


Kontakt Künstler:
Daniel Krammer, B.A.
E-mail: d_krammer@hotmail.com


Kontakt Kuratorin & Presse:
Daniela Haberz, M.A.
AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Veranstaltungsort: Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz
Mobil: +43 (0) 664 182 8678
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

Ein Projekt der AØH Art Consultancy Haberz kuratiert und unter der Leitung von Daniela Haberz, M.A.


Durch die Datenschutzgrundverordnung, welche mit 25. Mai 2018 in Kraft tritt, geben wir hier unsere Datenschutzerklärung zum Nachlesen bekannt. Mit Nutzung unserer Website und des Newsletters erklären Sie sich mit der Datenschutzregelung einverstanden. Diese dient zum Schutz Ihrer und unserer Daten und wurde durch eine Vorlage der Wirtschaftskammern Österreich und in Rücksprache mit dem Rechtsservice der WKO Steiermark erstellt. Näheres hier:
Datenschutzerklaerung Art Consultancy Haberz 2018


The emerging Austrian artist Daniel Krammer is showing his solo exhibition Synaesthesia with three site-specific installations in the framework of the exhibition series Visiting Schlossberg Mountain in the local landmark Bell Tower, known as Liesl on Schlossberg Mountain from 25th of May until 7th of July 2018.

Krammer’s work engages with the subtile and brings the subconcious to the surface, the in-existent becomes evident and allows reference to the Korean artist Lee Ufan, part of the Mono-Ha Movement, who in his artistic process crosses the boundaries between ‘nothing’ to ‘something’, subsequently dissolving again.

Press release in English: Exhibition Synaesthesia by Daniel Krammer in the framework of Visiting Schlossberg Mountain

Entering Krammer’s installation our five senses engage with his work, upon leaving the exhibition visitors carry their experience with them, at the same time it is dissolved. The exhibition Synaesthesia adds sculptural realisation of Krammer’s experience to his oeuvre, his works spread out like a web into real space taking on material form.

In the framework of the art interview series AØH Conversations Krammer explains his access point to his understanding of Synaesthesia and shows his subtle artistic output often solely to be read between the lines uncovering the in-existent, thereby leaving a mark in our perception. By means of white noise in the exhibition setting in the Bell tower our experience is intensified still at the same time leaving space for our own thoughts and interpretation in relation to his art. Interview in German see above.

The artist says to his influence by Dadaism himself: Dada means for me the ability to recognise opposition, its use and transfer, drawing strategies from, thereby continuing inner strength and freedom and vast cultivation. The origin is not primarily relevant, more its positioning from today’s perspective. Dada has been ended out of itself (Dada from the suitcase – Enrique Vila Matas). There is nothing more to say by myself, neither am I inspired by it’s original form, rather by the strategy of lasting assertion over a long period of time. From intellectual exile and admiration of language for pure idealistic reasons. With regards to that I am a constructivist.

During the exhibition the newly conceived workshop series Art Ark/ Brückenschlag der Kunst will be staged. By means of Fine Art as intermediary an intergenerational bridge will be drawn between young and senior citizens. In the last exhibition week the results of the workshops will be presented to the public and a magazine will document the results.

In the framework of the Indulgence Capital Graz 2018, a curatorial tour with small appetiser takes place on 8th of June at 6.00 p.m., followed by a dinner in the framework of the series Art & Dining to be disbursed by the participants themselves. The series takes place on Schlossberg Mountain since 2015, please RSVP to Daniela Haberz, M.A. under the below contacts.

The exhibition is funded by the County of Styria, the City of Graz and supported by the Mayor of the City of Graz and supported by the Graz Tourism & City Marketing G.m.b.H. in the framework of the Indulgence Capital  Graz  2018.


 

We look forward to your reviews and seeing you at the Liesl with inspired discussions on the art by Daniel Krammer.

Daniela Haberz, M.A.
Curator & Head of project


Opening: 25th May 2018 4.00 – 8.00 p.m.
Press tour: 25th May 2018 3.00 p.m.
Art & Dining: Fri, 8th June 2018 6.00 p.m.
Workshop Art Ark: Tue, 12th June 2018 2.00 p.m.
Duration: 25th May – 6th July 2018
Finissage: 7th Juli 2018 11.00 a.m. – 2.00 p.m.

Location: Bell Tower, Schlossberg 6, 8010 Graz
Opening hours: Thu & Fri 2.00 – 6.00 p.m.
Sat 11.00 a.m. – 2.00 p.m. and upon appointment


Contact Artist:
Daniel Krammer, B.A.
E-mail: d_krammer@hotmail.com


Contact Curator  & Press:
Daniela Haberz, M.A.
AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Location: Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz
Mobil: +43 (0) 664 182 8678

E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

A project  by AØH Art Consultancy Haberz curated and directed by Daniela Haberz, M.A.


 

 

 

‘Ding Dong Weltfrieden’ von Rene Berghold im Rahmen von ‘Zu Gast am Schlossberg’ Mai – Juni 2017

Pausen, Beitrag zu großen Kunstausstellungen bzw. -messen, 2017
Pauspapier, 6-teilige Serie je 21 x 30 cm

 

 

 

 

 

 

Am Freitag, 05. Mai 2017 um 16:00 Uhr eröffnet die Ausstellung ‘‘Ding Dong Weltfrieden’ des  jungen Steirischen Künstlers Rene Berghold im Rahmen von  ‘Zu Gast am Schlossberg’ im Glockenturm am Grazer Schlossberg. Der Grazer Glockenturm am Schlossberg wird in eine Klanginstallation verwandelt, die den Klang der Glocke, im Volksmund ‘Liesl’ genannt, aufgreift und mit Veränderungen der Höhen und Tiefen des Glockenklangs zur Melodie der Europäischen Hymne, ‘Ode an die Freude’ (Freude Schöner Götterfunken) von Ludwig van Beethoven, im gesamten Turm als Klangwolke hörbar macht.

Soundinstallation ‘Ding Dong Weltfrieden’ Dokumentationsvideo: ‘Ding Dong Weltfrieden’, 2017

Eine weitere neu entstehende Installation wird das in den Turm einfallende Tageslicht in den Innenraum verstärkt fortsetzen und erlaubt Besucher_innen sich im Spiegel betitelt mit ‘Freigeist/ Geistfrei‘ selbst zu fotografieren, eine Persiflage unserer selbst, die uns herausfordert Stellung zu beziehen, uns selbst zu hinterfragen. Ist der Freigeist den die Europäische Hymne ausdrückt noch Realität und stehen wir mit allen Konsequenzen dazu oder suchen wir uns die Leckerbissen heraus und ‘leave the rest’, wie man im Britischen so schön sagt, berauben dadurch die ‘Freiheit’ ihres inhaltlichen Gedankenguts.


Wichtige Ansatzpunkte kommen bei Berghold aus den Titeln seiner Werke, welche den Visuellen Elementen eine weitere Bedeutungsebene hinzufügt. Ausgewählte Kurzfilme des Künstlers Berghold werden auf der zweiten Etage des Glockenturms einen Einblick in sein meist auch humoristisches Werk geben, bei dem beispielsweise eine Arbeit den Werdegang einer künstlerischen Karriere darstellt. Zu sehen ist der Künstler, der ein Loch in einen Holzsessel schlägt und sich anschließend auf diese Lücke setzt. Betitelt ist das Werk mit ‘Der Künstler schlägt sich durch’/ ‘Der Künstler setzt sich durch‘, 2015. Mit Witz trifft er den Ernst der Lage, wie den Nagel auf den Kopf und lässt uns Schmunzelnd zurück.

Bestehende grafische Zeichnungen und fotografische Arbeiten werden in den Nischen und Ecken des Glockenturms, durch ein kuratorisches Konzept so platziert, dass der Besucher sich auf einer Entdeckungsreise durch die drei Ebenen des Glockenturms befindet, auf den Spuren des künstlerischen Werkes Berghold’s, der wie in der Klanginstallation zu sehen aus dem musikalischen Bereich kommt und seine künstlerischen Werke zuletzt in Wien im Ausstellungsraum ‘Brick 5’ gemeinsam mit zwei weiteren jungen Steirern präsentiert hat.

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung am Freitag, 05. Mai um 15:00 Uhr gibt es eine Führung durch mich in meiner Rolle als Kuratorin und den Künstler Rene Berghold, welche auch für Pressefragen genutzt werden kann. Die Ansprache findet um 16:00 Uhr mit einem Vertreter des Bürgermeisters statt.

Die Ausstellung ist ein Projekt der AØH Art Consultancy Haberz unter der Leitung von Daniela Haberz, M.A. gefördert durch die Stadt Graz und das Bürgermeisteramt der Stadt Graz.

Wir freuen uns auf ihren Besuch und Berichterstattung, nachstehend alle Daten im Überblick.

Download Pressetext Deutsch: Pressetext Berghold

Rechte Kunstwerke: Rene Berghold

Bildrechte Fotodokumentation: AØH Art Consultancy Haberz E.u.

 

Daniela Haberz, M.A.
Kuratorin, AØH Art Consultancy Haberz E.u.


Eröffnung: Fr., 05. Mai 2017 16:00 – 19:00 Uhr
Presserundgang: 05. Mai 2017 15:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 06.05 – 03. Juni 2017
Finissage: Sa., 03. Juni 2017 11:00 – 14:00 Uhr

Öffnungszeiten:
Freitag 14:00 – 18:00 Uhr
Samstag: 11:00 – 14:00 Uhr

Adresse: Glockenturm, Schlossberg 6, 8010 Graz
(Gegenüber des Ausgangs der Schlossberg Bahn)


Kontakt Künstler:
Rene Berghold
http://www.reneberghold.com

Kontakt Kuratorin:
Daniela Haberz, M.A.
AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Mobil: +43 (0) 664 182 8678
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org


On Friday, 5th of May 2017 at 4.00 p.m. the exhibition ‘Ding Dong World Peace’ by emerging Austrian artist Rene Berghold in the framework of ‘YACA (Young Austrian Contemporary Art) – Visiting Schlossberg Mountain’ opens in the Bell Tower on Schlossberg Mountain in Graz, Austria.

The Bell Tower, a former prison and landmark situated on Schlossberg Mountain in the midst and overlooking Graz, Austria will be transformed into a sound cloud reverberating the sound of the nearly five tonne bell and transforming the sound into the melody of the European Hymn ‘Ode to Joy’ by Ludwig van Beethoven.

Sound installation ‘Ding Dong World Peace‘, 2017 Documentation video:  ‘Ding Dong World Peace’, 2017

The mirror installation ‘Freigeist/ Geistfrei’ in English ‘Libertine/ Empty Minded’, 2017 questions our mirrored-se

lf on our position between this counter-positioning word-pair. We are driven to decide if the ‘Free Spirit’ that the European hymn expresses is still reality for today’s Europe and if we live up to it with all the consequences or are we simply choosing bits and peaces and leave the rest as we please, therewith rob the ‘Libertine’ approach of its immanent content.

An important part in Berghold’s works are the titles, adding a further twist to the visual imagery that, often with a humorous approach on plain sight, faces us with an underlying critique on society and ourselves on closer examination. The way to success for an artist becomes apparent in a video installation whereby the artist hammers his way through a wooden chair and afterwards sits down on the empty space. ‘Der Künstler schlägt sich durch/ Der Künstler setzt sich durch‘, 2015 ‘The artist ekes out a living/ The artist asserts himself‘, 2015, wittily portraying the seriousness of an artist’s way to success.

A guided tour by myself in my role as the curator of the exhibition series and the artist Rene Berghold will take place on the opening day at 3.00 p.m

The exhibition is a project by the AØH Art Consultancy Haberz headed by Daniela Haberz, M.A. funded by the City of Graz and the Mayor of the City of Graz.

We look forward to your visit and reviews, following all data on one sight.

Download Press release English: Press release English

Copyright Artworks: Rene Berghold

Copyright photographic documentation: AØH Art Consultancy Haberz E.u.

Daniela Haberz, M.A.

Curator AØH Art Consultancy Haberz


Opening: 5th May 2017 4.00 – 7.00 p.m.
Press tour: 05th May 2017 at 3.00 p.m.
Duration: 06th May – 03rd June 2017
Finissage: 03rd June 11.00 a.m. – 02.00 p.m.

Opening hours:
Friday 2.00 – 6.00 p.m.
Saturday 11.00 a.m. – 2.00 p.m.

Address: Bell Tower, Schlossberg 6, 8010 Graz
(Opposite the exit of the Schlossberg cable car)


Contact Artist:
Rene Berghold
http://www.reneberghold.com
Contact Curator:
Daniela Haberz, M.A.
AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Mobil: +43 (0) 664 182 8678
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

 

Azur Azur von Evalie Wagner

SAMSUNG CSC

Azur Azur von Evalie Wagner, 2016

Eröffnung: Mi. 25.05 17:30 – 20:00 Uhr
Dauer: 26.05 – 08.07.2016
Finissage: Sa. 09.07. 11:00 – 15:00 Uhr

Öffnungszeiten: Do. und Fr. 14 – 18 Uhr, Sa. 11 – 15 Uhr

Ort: Glockenturm am Grazer Schlossberg (unter den Kasematten beim Ausgang der Schlossbergbahn)

Evalie Wagner’s Ausstellungsprojekt ‘Azur Azur’ zeigt bestehende Arbeiten und Neuinterpretationen in installativer Form, welche auf die bestehende Architektur des Glockenturms am Grazer Schlossberg eingeht und diese in Wagner’s künstlerischer Denkart weiterspinnt. Die Arbeiten der Künstlerin sind auf ersten Blick nicht immer in ihrer Gänze fassbar, vielmehr gibt es meist poetische und erzählerische Hintergrundsgeschichten, welche die Werke komplettieren und die Geduld der Betrachter_innen erfordert.

Die Installationen im Glockenturm spielen mit dem tagsüber einfallenden und von Fenster zu Fenster wandernden Licht, das beispielsweise in einer der zentralen Werke in den Spiegeln reflektiert und somit weitergesponnen und vervielfältigt wird.

Wir freuen uns auf ihr Kommen und viele angeregte Gespräche, welche die Kunstwerke näher beleuchten werden.

Ein vollständiger Pressetext ist auf Anfrage unter: dhaberz@artconsultancyhaberz.org oder unter:
+43 (0) 664 182 8678 Daniela Haberz, M.A. oder hier als Download erhältlich: PDF Pressetext (Größe: 335 KB)

Fotomappe PDF (Größe: 983 KB)

‘Azur Azur von Evalie Wagner’ fotografiert von MC Friedl
Bildrechte: Friedrich Poglitsch, 2016

Eröffnung Azur Azur von Evalie Wagner am 25.05.2016 ab 17:30 Uhr

Bildrechte: AØH Art Consultancy Haberz, 2016 für Evalie Wagner
Rechte Kunstwerke: Evalie Wagner, 2016

Vienna Gallery Days 2015

The Gallery Days Tour No. #1 for the friends of Albertina was an interesting and informing talk.

The curatorial Conversation with the artist Marko Lulic at the Galerie Senn started the tour and a performance at Galerie Christine König was the following exhibition we visited. Christine König’s Gallery was well staged like always  the works were installed in a perfect setup completed by the artist’s song a hymn to prepaid phone bills which we now know are better paid unless you want your quiet out of reach island mentality.

Marco Lulic Conversation
Marco Lulic Conversation at Galerie Senn, Vienna

image
Performance at Galerie Christine König, Vienna Gallery Days 2015

Looking forward to further gallery visits next time I’m around in Vienna and as Christine König put it well into words, better don’t spoil your relationship with the gallerist unless you plan to retire early.

Definitely worth visiting Schleifmühlgasse when you are in Vienna.

All my best,

Daniela Haberz, M.A.

AØH Art Consultancy Haberz

Double Gaenger – YACA Revisited 2014

The Exhibition series Double Gänger – YACA Revisted 2014 presents the second exhibition with artists that are worth to be looked into more deeply if you are seriously interested in Contemporary Art and Collecting. Not to be missed for every serious collector or art enthusiast. These artists have all solo shows in the coming year ahead at Art Consultancy Daniela Haberz. Looking forward to seeing you all my best, Daniela Haberz
Kids Club Theatre Performance: Thu., 30.01.2014 starting 4:00 p.m. please let us …know if you are coming, limited visitor places available.
Art Consultancy Daniela Haberz Art Consultancy Sankt Georgengasse 5, 8020 Graz (AUT)
Mobile: +43 (0) 660 371 8473 E-mail: haberz.artconsultancy@gmail.com
Open: Tue – Fri 3:00 – 7:00 p.m./ 15:00 – 19:00 Uhr Sat: 11:00 – 2:00 p.m./ 11:00 – 14:00 Uhr And upon personal appointment Free entry