Spektakulärer Alltag

B723AC57-3D5E-4B09-BD4F-FE6011B38C2F

Das Alltägliche zählt, es beschreibt unser Leben. Das Spektakuläre bilden unsere Medien ab, verunglückte Züge, entführte Flugzeuge, beschreibt Georges Perec diesen Gegensatz zwischen dem Alltäglichen und der kurz andauernden Aufmerksamkeit eines meist durch Katastrophen gekennzeichneten ‘spektakulären’ Ereignisses, das uns alltägliche Dinge wie Züge oder Flugzeuge temporär aktiv wahrnehmen lässt. Ihre Existenz rückt durch diese Ereignisse in unseren Fokus. Perec’s Buch ‘Warum gibt es keine Zigaretten beim Gemüsehändler’ berichtet über das Alltägliche versus dem Spektakulären und wie die Grenzen verschwimmen.

Durch detailgetreue Bestandsaufnahme ausgewählter Pariser Straßen, welche durch detailgetreue Wiedergabe ihrer geographischen Lage, jedoch auch der Hintergründe, teils auf Basis von vorliegenden Fakten, teils durch Annahmen Perec’s betreffend der Vorgänge hinter verschlossenen Türen, dem ‘nicht Sichtbaren’ durch oder den Umstand dass Perec in der Kindheit Bewohner einer der beschriebenen Häusern war. Er wird dadurch Determinante im Foucaultschen Sinne und wir Teilhaber an seiner persönlichen Geschichte, die mehr beinhaltet als bloße Straßenbeschreibungen, vielleicht sogar in gewisser Hinsicht spektakulär, da oftmals das Verborgene einen größeren Reiz hat als das Sichtbare und dadurch unserer Fantasie freien Lauf lässt.

Daniela Haberz, M.A.
Kuratorin der AØH Art Consultancy Haberz & Kitchen Gallery, Graz (AUT)


Kontakt:

Daniela Haberz, M.A.
AØH Art Consultancy Haberz E.u./ Kitchen Gallery
Schörgelgasse 32, 8010 Graz

Austria

E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Mobil: +43 (0) 664 182 8678

 

 

 

 

Advertisements

Michelangelo Buonarotti versus Jeremy Deller

Jeremy Deller @ British Pavillion, Venice Biennial 2013

 

 

 

 

 

 

 

My art book titled Michelangelo Buonarotti versus Jeremy Deller is finished and ready to be published.

Starting from the above shown work by Jeremy Deller, shown at the British Pavilion at the Venice Biennial in 2013 and as art historical reference the Sistine Chapel by Michelangelo Buonarotti, emerging contemporary artists are compared to their internationally acclaimed counterparts. The artists have been chosen out of the pool of artists, I showed in my curatorial projects since 2008 and are put into perspective with regards to likelihood of yielding a financial return looking and prognosticating five to ten years since their first solo show in a commercial gallery or public art space setting directed by a curator.

Download: Michelangelo versus Deller von Daniela Haberz
(Currently in German only)

The next book in this series is already starting off, this time Peter Paul Rubens is taken into focus as pars pro toto for art history coinciding with the survey exhibition at the Kunsthistorische Museum, Vienna can be studied in detail.
A travel study group is in the planning for the series AØH Travel. starting from November 2017. Do not hesitate to contact me for further details, contacts as always below.
External Link: Rubens im Kunsthistorischen Museum

Looking forward to hearing your feedback and all my best,

Daniela Haberz, M.A.
Curator & Author


AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Schörgelgasse 32, 8010 Graz
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Mobil: +43 (0) 664 182 8678

 

Ausstellung ‘Workshop – Von Menschen und Maschinen’ des Steirischen Künstlers Niki Passath


Der Steirische Künstler Niki Passath zeigt seine Ausstellung Workshop von Menschen und Maschinen in der Kunsthalle Graz bis Freitag, 13.10.2017, an diesem Tag findet die Finissage von 18:30 – 22:00 Uhr statt.

Im Rahmen des Projektes AØH Conversations habe ich heute ein Interview mit dem Künstler Niki Passath geführt und er hat Einblicke in sein Schaffen und die aktuellen kinetischen Installationen im Rahmen seiner Ausstellung Workshop von Menschen und Maschinen in der Kunsthalle Graz gegeben.

Von seinen selbstgebauten Konstruktionen spricht Passath wie von Kooperationspartnern, die er nutzt um seine malerischen Kunstwerke herzustellen.

Niki Passath, der in der Schulzeit ein leidenschaftlicher Chellist war und auch heute noch bei Jazz Jam Sessions mit dem Chello mitwirkt beschreibt die Künstlerischen Werke mit seinem Einfluss der Klassischen Musik, wobei das Chello an die Stelle seiner maschinellen Installationen tritt, die weiterhin der Mensch bedienen muss.

Im Gegensatz zu den limitierten Möglichkeiten, welche das Instrument dem Musiker bietet findet Niki Passath erweiterte Möglichkeiten in seinen selbstgebauten Maschinen, die seiner Kreativität Ausdruck verleihen, jedoch eigentlich nur Mittel zum Zweck sind seine malerischen Kompositionen, die durch die maschinelle kreisförmige Bewegung mit händisch eingespritzter Farbe, umgesetzt werden.

Passath sagt, dass der Mensch auch im heutigen Zeitalter im Zusammenhang mit maschineller Formgebung und Produktion nicht wegzudenken ist, was ja auch jedem Objekt die menschliche Handschrift verleiht und jedes seiner Werke zum Unikat macht.

Mein Vergleich war der Online Börsenmarkt von Aktien und Wertpapieren, der am Wochenende geschlossen hat, da die Börsenmakler ihr wohlverdientes Wochenende einhalten, auch wenn dies von manchen Nutzern dieser Trading Plattformen nicht verstanden wird, die 24/7, wie man im Englischen sagt, also 24 Stunden täglich im Internet Aktienkurse verfolgen möchten.

Gerade dieser menschliche Ansatz, auch einmal eine Pause zu machen gilt auch hier, wenn der Künstler ruht stehen auch die Maschinen still.

Hier der Link zum Interview: Interview mit Niki Passath und Daniela Haberz

Die Ausstellung wurde im Rahmen des Festivals Steirischer Herbst durch das Team der Kunsthalle Graz realisiert.

AØH Conversations ist ein Projekt der AØH Art Consultancy Haberz E.u. unter der Leitung von Daniela Haberz, M.A.



Kontakt Kunsthalle Graz:

Conrad-von-Hötzendorfstraße 42a, 8010 Graz
Ausstellungsdauer: 23.09.-14.10.2017, Finissage: Fr. 13.10.2017 18:30 – 22:00 Uhr
Geöffnet: Di. – Fr. 16:00 – 19:00 Uhr, Sa. 11:00 – 15:00 Uhr
Web: www.kunsthallegraz.at



Kontakt AØH Conversations:

Daniela Haberz, M.A.
AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Schörgelgasse 32, 8010 Graz

E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Mobil: +43 (0) 664 182 8678
Web: www.artconsultancyhaberz.org

 

 

 

 

Liam Gillick’s Choice at Mayer Kainer Gallery, Vienna

In the framework of this year’s ‘Curated By Vienna’ exhibition series the British artist Liam Gillick is showcasing his personal art selection at the Viennese Contemporary Art Gallery Mayer Kainer located in Eschenbachgasse (from Gumpendorfer Street towards Ring on the right hand side)

The gallery shows works by renowned artist Donald Judd besides younger positions of Contemporary Art.

IMG_2970

Floating fish accompany the visitors visit throughout the gallery space and directs our focus towards the gallery ceiling.

IMG_2976.JPG

The third part of Gillick’s presentation are desks and chairs giving the space a feeling of a school from the 60s surrounded by blow-up fish on the floor.

Definitely worth a visit and the first show recommended in my personal ‘Curated By Vienna’ AØH Art Consultancy Haberz Choice which will grow in the next couple of days.

Have a nice arty weekend and discover what Curated By Vienna 2017 has to offer!

Daniela Haberz                                              Art Consultant and Curator

AØH Kitchen Gallery and AØH Art Library opening soon!

A new project by AØH Art Consultancy Haberz is under development. Opening with Brunch on the 30th of September 2017. It’s a private view for friends and members of the Consultancy only. Become a member if interested to be part of the private previews and receive a unique limited edition postcard for the bi-monthly events. Register under: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

As from today, selected visitors have the opportunity to visit art works by emerging contemporary artists with focus on art editions which are affordable in price to as well attract collectors with a small budget.
The AØH Art Library presents art books and DVDs that can be read during our regular opening hours from Monday to Thursday from 09:00 a.m. –  4.00 p.m. Friday & Saturday the Library and gallery can be visited on appointment only. Please arrange a private viewing with myself, Daniela Haberz, M.A. under: +43 (0) 664 182 8678 or under: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

The AØH Art Library changes its books every two months as well as the AØH Art Gallery exhibitions, which will have a preview that visitors can register for private invitations under: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

The use of the Library is free of charge, for taking a book home you need to be a member of AØH Art Consultancy Haberz for 5 €/ year which also includes participation in private viewings of the bi-monthly AØH Kitchen Gallery exhibitions and a unique limited edition postcard in the framework of every show.

Looking forward to engage in interesting art discussions and all my best,

Daniela Haberz, M.A., Akad. Kult.

Contact:

Daniela Haberz, M.A., Akad. Kult., Curator

AØH Kitchen Gallery

Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria

Mobile: +43 (0) 664 182 8678

E-Mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

Web: www.artconsultancyhaberz.org

Synesthesia by Daniel Krammer 2018

 

Photo Credits: Daniel Krammer

The emerging Austrian artist Daniel Krammer from Rottenmann in Styria living and working in Vienna, will show a newly conceived exhibition named Synthesia in the framework of the exhibition series YACA (Young Austrian Contemporary Art) and Counterparts Worldwide – Keep it Simple! in my curated series Visiting Schlossberg Mountain’/ ‘Zu Gast am Schlossberg staged in the local landmark bell tower commonly known by locals as Liesl  starting from May until July 2018.

On four floors, including the former prison named Bassgeige/ Double bass 6 metres high in the shape of a double bass, Daniel Krammer will display two video installations, a newly conceived sound installation, consisting of tonal sound fragments, furthermore light objects as well as a curatorial choice of existing paintings and drawings.

During the duration of the exhibition a special education programme will be launched for school kids from age 6 till age 19 as well for students and interested members of the general public of all ages with guided tours by the artist Daniel Krammer, B.A. and the curator Daniela Haberz, M.A.

On the occasion of the exhibition we will publish a limited edition art postcard designed by the artist Daniel Krammer in co-operation with Daniela Haberz, M.A. which will be given away in the framework of our crowdfunding initiative as well as to members, sponsors and funding parties of AØH Art Consultancy Haberz.

The third exhibition catalogue in the art book series AØH Publication edited by Daniela Haberz, M.A. for AØH Art Consultancy Haberz E.u. will be published in the coinciding with the exhibition Synthesia in the framework of the exhibition series YACA (Young Austrian Contemporary Art) and Counterparts Worldwide – Keep it Simple! in the curated series Visiting Schlossberg Mountain/
Zu Gast am Schlossberg’ to be presented to the public in February 2019.

Download Press release: Synesthesia by Daniel Krammer 2018

Looking forward to seeing you all at the Liesl again in May 2018 to engage in thorough discussion on Daniel Krammer’s art!

Daniela Haberz, M.A., Akad. Kult.
Curator and Art Consultant for AØH Art Consultancy Haberz E.u.

Sponsored by Department of Property of the City of Graz

image001


Opening: May 2018 tbc
Press tour: May 2018 tbc
Duration: May – July 2018 tbc
Finissage: July 2018 tbc
Catalogue Presentation: February 2019 tbc

Opening hours:
Friday 2.00 – 6.00 p.m.
Saturday 11.00 a.m. – 2.00 p.m.

Address: Bell Tower, Schlossberg 6, 8010 Graz
(Opposite the exit of the Schlossberg cable car)


Contact artist
Daniel Krammer

Contact Curator & Press
Daniela Haberz, M.A., Akad. Kult.
AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria
Mobile: +43 (0) 664 182 8678
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

 

 

New Co-operations 2017

 

 

 

 

 

 

We are happy to announce two new co-operation partners, a Fine Art Investment Company in Switzerland and a Viennese Contemporary Art Space in the center of town. In addition July 2017 brought a new co-operation with one of the major art spaces of independent and emerging contemporary art in my hometown and AØH Art Consultancy Haberz office base Graz. AØH Art Consultancy Haberz Advisory Service for Contemporary Art is growing fast, wish us luck!

All my best,

Daniela Haberz, M.A.

Art Consultant

Contact:

AØH Art Consultancy Haberz E.u.

Mobile: +43 (0) 664 182 8678

E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

AØH Art Consultancy Haberz Projektauswahl 2009 – 2017

Dirty Ghosts, 2017 von Yoan Mudry

Ausstellungsansicht ‘Dirty Ghosts’, 2017 von Yoan Mudry im Rahmen der Ausstellung ’89plus’, LUMA Foundation in Zürich, kuratiert von Simon Castets und Hans Ulrich Obrist, Juni 2017 Dokufoto: Daniela Haberz, M.A. für AØH Art Consultancy Haberz E.u. 2017

Die Projektauswahl von Einzelausstellungen Junger Österreichischer Kunst in der Galerie para_SITE von 2009 – 2012 unter der Künstlerischen Leitung von Daniela Haberz, der finanziellen Leitung von Erika Haberz und der Technischen Umsetzung von Leszek Barszczewski sowie seit 2013 unter dem Firmennamen AØH Art Consultancy Haberz mit Weiterführung der 2008 entwickelten Reihe ‘YACA – Young Austrian Contemporary Art/ Junge Österreichische Kunst – Keep it Simple’ und seit 2015 im Rahmen von ‘Zu Gast am Schlossberg’ mit Einzelpräsentationen von Jungen Steirischen oder in der Steiermark verwurzelten Künstler_innen unterstützt durch Stadt Graz Immobilien.

Download Ausstellungstätigkeit 2009 – 2017 als PDF: Portefolio_Ausstellungstaetigkeit

Kommender Künstler Daniel Krammer,  in der Reihe YACA (Junge Österreichische Kunst) ‘Zu Gast am Schlossberg’ Mai – Juli 2018: : Portfolio Daniel Krammer

Lebenslauf Kuratorin & Projektleiterin Daniela Haberz, M.A.: Lebenslauf_Haberz_Daniela

Kontakt:

AØH Art Consultancy Haberz E.u.
Daniela Haberz, M.A., Akad. Kult., Kuratorin, Geschäftsführerin
Schörgelgasse 32, 8010 Graz, Austria
Mobil: +43 (0) 664 182 8678
E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org
Web: http://www.artconsultancyhaberz.org

 

Art Basel Advisory Selection 2017

This year’s Art Basel fair was a great conglomeration of inventive emerging and established galleries which showed high quality works. An Austrian artist named Christoph Weber showed his unique work ‘Beton (lehnend), 2017/ ‘Concrete (leaning), 2017 at the booth of the Barcelona based gallery PROJECTESD

‘Beton (lehnend)’, 2017/ ‘Concrete (leaning), 2017

A funny coincedence as I always discover Austrian artists away from home. Vienna based artist Christoph Weber will be invited to be the next artist in the framework of YACA (Young Austrian Contemporary Art) and counterparts worldwide in the bell tower at the Schlossberg landmark in my hometown Graz (AUT) under the subtitle programme ‘Visiting Schlossberg Mountain’ as always under the guidline of Duchamps ‘Keep it simple and work with what we find’ a site-specific installation as well with newly commissioned work is planned to be realised by Christopher Weber. The artist is represented in addition by the Viennese Gallery Nächst Sankt Stephan.

The Unlimited section was by far the best selection of contemporary installation pieces on view by far. The entrance piece showed a work by Jenny Holzer, a neon light running a text on a  industrial aluminium stand  and as well worked its way through the air like a pendulum across the space therewith becoming a central work of the entrance area of the Unlimited Section of Art Basel Fair 2017.

STATEMENT – redacted, 2015

STATEMENT – redacted, 2015

 

Holzer who is best known for her critiqual often relating to female concerns without drifting into feminism showed a new side and took over the full attention of the art crowd gathering in this major section of the art fair.

For further review and details  of the fair check back in the next few weeks which will gradually be added to this critique as well as a review on Wolfgang Tillmans work at Fondation Beyerle in Basel.

All my best wishes and Congratulations to the Art Basel Team!

Daniela Haberz, M.A.

 

Löwenbräu Areal in Zürich, Schweiz

IMG_7986

Das Löwenbräu Areal in Zürich (CHR)  versammelt Galerien zeitgenössischer Kunst sowie Museen, wie die Kunsthalle Zürich und das Migros Museum, das mit seinem Projekt 1 Prozent für Kunst  einen Anteil der Erträge der gleichnamigen Supermarktkette in Kulturprojekte investiert. Ein Privatwirtschaftliches Vorreiterprojekt ähnlich unseres Österreichischen, gesetzlich geregelten Förderprogrammes für Kunst & Kultur ‘Kunst am Bau’, welches bei öffentlichen Bauten einen Prozentsatz der Bausumme in Kunst oder Kulturprojekte investiert.

Im Löwenbräu bin ich auf eine junge Galerie zeitgenössischer Kunst gestoßen, die ihresgleichen in Österreich sucht, der junge in Berlin ansässiger Künstler Michael ? stellt seine Werke wie beispielsweise eine weiße Vespa die anstelle des Motors einen alten im Krieg verwendeten Ofen als Antrieb verwendet, in dem noch Reste von verkohltem Holz zu sehen sind.

Eine weitere Arbeit des Künstlers Michael ? zeigt einen gewebten Fleckerlteppich, den wir alle von Ikea kennen und bestimmt einmal bessessen haben, wahrscheinlich Mitte der 80er Jahre, als er modern war. Der Künstler verarbeitet dabei jedoch ausgesonderte Polizeiuniformen, die mit ihren Emblemen Knöpfen und Abzeichen eine Kritik an unserer Gesellschaft üben, die Randgruppen ausgrenzt und sie aus dem öffentlichen Leben verdrängt um das heile Weltbild mit seiner Sauberkeit und pitoresquen Schönheit zu gewährleisten.

IMG_7928

Der Blick durch die rosa Brille, wie gerade auch bei Rene Berghold’s Arbeit im Glockenturm in seiner Arbeit ‘Sind wir nicht alle ein bisschen rosa’, 2016 zu sehen war.

IMG_7713

Sind wir nicht alle ein bisschen rosa, 2017 von/ by Rene Berghold

Die Uniformteile mussten akribisch dokumentiert und verarbeitet werden, um Missbrauch auszuschließen. Die Besucher haben nunmehr die Möglichkeit auf diese, mit Ordnung und oftmals rechtem Gedankengut behafteten Versatzstücken, draufzutreten und ein wenig zu rebellieren. Die Galerieangestellte hat mir erzählt, dass auch die Staatspolizei zu Besuch war, sie jedoch nicht ganz so erfreut waren, da sie ja auch ein wenig aufs Korn genommen werden, doch ich denke, da gibt es schwerwiegendere Vergehen. Auf alle Fälle ist das Löwenbräuareal einen Besuch Wert und fast alle Ausstellungen sind bei freiem Eintritt zu besuchen.

Wer  gerne nähere Informationen zu den Werken haben möchte, kann sich gerne unter den unten stehenden Kontaktdaten an mich wenden.

Copyright Bildmaterial: Daniela Haberz für AØH Art Consultancy Haberz E.u.

 

Daniela Haberz, M.A.

AØH Art Consultancy Haberz E.u.

Mobil: +43 664 182 8678

E-mail: dhaberz@artconsultancyhaberz.org

Web: http://www.artconsultancyhaberz.org